Fairness und Respekt
Miteinander kann nur durch intensive Diskussion in der Sache und mit Fairness und Respekt im persönlichen Umgang geschaffen werden. Dies wollen wir fördern und aktiv umsetzen.
 
Ansprechpartner
Daher setzen wir in den Bereichen Land- und Forstwirtschaft, Unternehmen und Vereine auf Ansprechpartner.
 
Treffen
Regelmäßige, von unseren Ansprechpartnern organisierte Treffen schaffen mehr Verbundenheit mit allen Akteuren.
 
Brauchtum
Durch die Unterstützung der Vereine wollen wir gleichzeitig das für uns wichtige Brauchtum pflegen.
 
Verbundenheit
Wir interessieren uns für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in jedem Wegberger Ortsteil. Unsere Ratskandidatinnen und -kandidaten wohnen in den von ihnen vertretenen Wahlbezirken oder sind familiär noch eng mit ihnen verbunden.
 
Barrierefreiheit
Unsere Stadt soll seniorengerechter und  barrierefrei gestaltet werden.
 
Lösungsorientiertheit
Für unseren Bürgermeisterkandidaten Marcus Johnen ist es eine Herzensangelegenheit, einen „Kümmerer“ fest im Büro des Bürgermeisters zu installieren.
Dieser Kümmerer soll als Ansprechpartner für alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und Vereine helfen, bürokratische Hürden abzubauen, eine lösungsorientierte Kommunikation zu fördern und gleichzeitig die Verwaltung zu entlasten.
 
Jugendliche mit einbeziehen
Wir wollen ein Jugendparlament einrichten. Die Jugendlichen aller weiterführenden Schulen sollen ein aktives Mitspracherecht bekommen und sich beispielsweise bei Themen wie Klima- und Umweltschutz einbringen können.
Wir wollen das dreigliedrige Schulsystem sichern, fördern und modernisieren.

Für das gesamte Schulzentrum soll die Vernetzung und digitale Ausstattung weiterentwickelt werden.

Schule muss mit lokalen Unternehmen vernetzt werden und das Ausbildungsplatzangebot so vergrößert werden.

KiTa Plätze müssen schneller ausgebaut werden.

Das generationenübergreifende soziale Lernen muss gefördert werden.

Wir wollen ein wechselndes Bildungsangebot für alle Bürgerinnen und Bürger (z.B. Klimawandel, Digitalisierung, innere Sicherheit…) in Wegberg etablieren.

Auf Kreisebene soll die Förderung eines Hochschulstandorts im Kreis Heinsberg vorangetrieben werden.

Es müssen mehr attraktive Wohngebiete im gesamten Stadtgebiet geschaffen werden.

Dazu muss eine Flächenentwicklung in Abstimmung mit der Landwirtschaft stattfinden.

Und ganz wichtig: Bauvorhaben müssen aktiv und unbürokratisch unterstützt werden.

Wir benötigen aber nicht nur mehr attraktive Wohngebiete, sondern müssen unbedingt ansprechende Gewerbe- und Industrieflächen ausweisen.
Mit der Antwort: „Das Wegberger Oval ist voll.“ geben wir uns nicht zufrieden!
Vom Gewerbe profitieren alle Bürgerinnen und Bürger!

Um die Ansiedlung von neuem Gewerbe in Wegberg zu realisieren, muss die Verwaltung zentraler Ansprechpartner für alle Gewerbetreibenden sein. Auch für die, die bereits in Wegberg Gewerbetreibende sind. Örtliche Gewerbebetriebe müssen gestärkt und gefördert werden!

Koordination
Um den Wirtschaftsfaktor Kultur, Erholung und Tourismus in Wegberg zu stärken, müssen alle Akteure koordiniert vernetzt werden.

Information
Dazu gehört ein täglich geöffneter Info Point, der alle touristischen Angebote im Stadtgebiet, den benachbarten Kommunen und Partnerstädten aufzeigt.

Vermarktung

Ebenfalls wollen wir, dass touristische Angebote, in Verbindung mit dem Niederrheintourismus, überregional vermarktet werden.

Anziehungskraft
Wegberg braucht grundsätzlich eine stärkere Anziehungskraft.
Diese wollen wir durch Sanierung und Erweiterung des Rad- und Wanderwegenetzes stärken und gleichzeitig den Erholungswert steigern.

Tagestourismus

Ein größeres Augenmerk soll auch auf Tagestouristen gelegt werden. Auch für diese müssen attraktive Angebote geschaffen werden. Diese werden ebenfalls auf der Homepage der Stadt und im Info Point beworben.

Nachhaltigkeit
Diese Ausweitung der Angebote müssen aus unserer Sicht aktiv für Wegberg umgesetzt werden. Der Tourismus muss dabei aber unbedingt nachhaltig und sanft sein. Dies kann aus unserer Sicht nur durch die Gründung einer Tourismus- und Kultur GmbH umgesetzt werden.